Cardano – Die dritte Generation von Kryptowährungen und das ADA Token

Mit dem NEO-Coin haben wir Euch ja bereits ausführlich eine der unser Meinung nach wichtigsten Kryptowährungen vorgestellt. Seitdem ist der Wert von Neo bereits stark gestiegen. Heute geht es um ein weiteres Projekt, das großes Potential hat: Das Cardano Projekt und die dazugehörigen ADA Token. Wir erzählen Euch in unserer Cardano-Analyse, was Cardano so besonders macht und warum wir investiert haben.

Das Open-Source-Projekt Cardano, welches eine dezentrale Blockchain sowie Smart Contracts Plattform ist, hat es mit einer Martkapitalisierung von über 12 Milliarden Dollar innerhalb kürzester Zeit auf Platz 6 der wertvollsten Kryptowährungen der Welt aufgestiegen gebracht.

Charles Hoskinson einer der Mitbegründer von Ethereum, der auch schon an Bitshares beteiligt war und jetzt auch einer der führenden Köpfe hinter Cardano ist, spricht von der dritten Generation von Kryptowährungen, nach Bitcoin und Ethereum.

Im Gegensatz zu anderen Kryptowährungen, die in der Regel ein tolles Marketing-Team, aber nur selten gute Inhalte haben, ist es hier genau andersherum. Cardano hat unserer Ansicht nach eines der besten Teams der Welt, ohne bisher großes Marketing betrieben zu haben.

Das fällt bereits beim Lesen des Whitepapers auf, wo das Konzept und die Vision sehr detailliert und wissenschaftlich exakt beschrieben wurde. Man merkt sofort, dass hier eine Reihe von Akademikern, Doktoren und andere Leute aus dem wissenschaftlichen Umfeld unterwegs sind, die sich die Aufgabe gestellt haben, die Probleme der aktuellen Kryptowährungen zu lösen. Dazu haben sie über 1.000 bestehende Blockchain-Projekte und Kryptowährungen analysiert, um schließlich die besten Ideen in der Cardano-Plattform zu vereinigen.

Wir sagen Euch, warum sich unserer Ansicht nach ein Investment lohnt, zeigen Euch, wie Ihr Cardano kaufen könnt (bzw. ADA-Token kaufen) könnt und vieles mehr.

So investierst Du richtig in Cardano & Co: Trage jetzt Deine E-Mail-Adresse ein und Du bekommst von uns die besten Kryptotipps vollkommen kostenlos. >>

Die Mission und technischen Neuerungen von Cardano

Cardano hat das Ziel, einige der größten Probleme bisheriger Kryptowährungen transparent und demokratisch zu lösen. Diese Probleme sind unter anderem:

Die Zielgruppe des Cardano Projektes

Das Cardano Projekt und die dazugehörige Kryptowährung ADA haben nicht direkt den Endnutzer als Zielgruppe, sondern in erster Linie auch große Behörden, Banken, Staaten und die Fortune 500 Unternehmen. Cardano denkt groß und will darüber eine Nutzung von Kryptowährung im Massenmarkt erreichen. Daher achtet Cardano auch von Anfang an darauf, das es z.B. die Möglichkeit von Regulierung gibt und das die Plattform für die Anforderungen von Staaten und Wirtschaft vorbereitet ist.

Skalierbarkeit 

Aktuelle Kryptowährungen wie Bitcoin und selbst Ethereum sind derzeit nicht in der Lage, technisch wirklich viele Transaktionen durchzuführen. Bitcoin ist sowieso eher als Anlage statt als Zahlungsmittel geeignet, aber selbst die Ethereum-Blockchain wird von einem Projekt wie Kryptokatzen schon an die Grenzen gebracht.

Während ICO-Zeiten, in denen neue Kryptowährungen veröffentlicht werden und besonders viele Transaktionen durchgeführt werden, gibt es oftmals Verzögerungen von mehreren Stunden.

Um aber eine ernsthafte Konkurrenz für die aktuellen Marktführer im digitalen Zahlungsverkehr, wie Visa oder Mastercard zu werden, muss hier dringend eine Lösung her, die einfache schnelle Transaktionen in Echtzeit erlaubt. IOTA versucht dies mit seinem Tangle-Ansatz, der aber auch noch einige Probleme in der Praxis hat und Cardano wird jetzt neue Wege suchen und hoffentlich auch finden.

Kompatibilität

Cardano hat nicht den Anspruch, die einzige oder überhaupt eine Kryptowährung zu sein, sondern eine Möglichkeit zu schaffen, dass die verschiedenen Kryptowährungen zusammenfinden und auch zusammen funktionieren. Eine der spannenden Ideen dazu sind „Atomic Swaps“, bei denen Benutzer direkt untereinander verschiedene Kryptowährungen tauschen können ohne den Umweg über eine Exchange zu gehen.

Wenn Ihr also mit Bitcoin bezahlen wollt, aber nur Cardano (ADA) habt, könnt Ihr direkt euer Cardano gegen Bitcoins bei anderen Benutzern der Wallet tauschen. Dies ist ein wichtiger Schritt in Richtung echte Dezentralität. Cardano bildet daher eine Schnittstelle und eine technologische Plattform, die mit den meisten anderen Kryptowährungen und auch FIAT-Währungen wie Euro oder Dollar funktionieren. Cardano will es Euch ermöglichen, mittels einer Wallet, verschiedene Kryptowährungen zu speichern und direkt untereinander zu tauschen.

Demokratische Prozesse

Dieser Punkt im Zusammenhang mit einer Kryptowährung ist etwas kompliziert. Die Grundidee ist, dass niemand die Kontrolle über die Kryptowährung oder das Projekt hat und es keine zentralen Komponenten gibt. Alle Regeln sollen im Quellcode verankert sein, ähnlich wie ein Gesetz und alle sind vor diesem Quellcode (Gesetz) gleich. Egal ob Miner mit tausenden Computern, arm oder reich. Status oder Vermögen sollen keine Rolle spielen. Jeder kann sich gleichermaßen in die Community einbringen und mitentwickeln, da alles Open Source und patentfrei ist. Eine faszinierende Idee…

Stabilität und Einsetzbarkeit

Eines der wichtigsten Ziele von Cardano ist es, nicht eine weitere Kryptowährung oder Plattform im ewigen Teststadium herauszubringen, sondern für den realen Wirtschaftseinsatz mit allen Anforderungen bereit zu sein.

Eine Mischung aus Anonymität und Regulierbarkeit

Einige Kryptowährungen wie Monero, Verge oder Digital Note (XDN) streben völlige Anonymität an, was natürlich gerade bei staatlichen Stellen für Bedenken sorgt, da diese gerne alles kontrollieren und überwachen. Obwohl es diese Anonymität gerade bei Bitcoin kaum gibt, wurde diese Pseudoanonymität in den Medien immer wieder gebrandmarkt, da Nutzer damit angeblich Drogen, Waffen und anderes illegales Zeug kaufen.

Cardano versucht den Spagat zwischen Privatsphäre und Kontrollmöglichkeit für den Fall von staatlicher Regulierung. Wie das Team von Cardano das erreichen will, wurde bislang noch nicht bekannt gegeben, doch wir sind gespannt, ob und wie Cardano es gelingt, dieses anspruchsvolle Ziel zu erreichen. Für die Akzeptanz insbesondere bei Behörden, Staaten oder auch Banken wird dies ein wesentlicher Punkt sein, da diese keine völlig anonymen Zahlungsmittel zulassen werden.

Insofern hat das Cardano Projekt hier einen wichtigen Vorteil gegenüber den meisten anderen Kryptowährungen, welcher es es für die Zielgruppe der großen Institutionen interessant macht.

Mathematisch bewiesener Proof of Stake Algorithmus

Mit Ouroboros hat das Cardano Projekt den ersten mathematisch als sicher bewiesenen Proof of Stake Blockchain Algorithmus, welcher für die Sicherheit der Transaktionen sorgt. „Proof of Stake Algorithmen“ haben im Gegensatz zu „Proof of Work Algorithmen“, wie Bitcoin sie einsetzt, den Vorteil, dass sie keine unnötige Energie durch den bei Bitcoin und Co. notwendigen Rechnereinsatz verschwenden.

Mehrere Studien belegen, dass eine einzige Bitcoin Transaktion genug Energie verbraucht, um 4 Haushalte für einen  Tag mit Strom zu versorgen. Details zu Ouroboros wurden hier an der Oxford Universität von Professor Aggelos Kiayias präsentiert, der auch einer der Entwickler der IOHK ist.

Dieser Algorithmus geht davon aus, dass 50% +1 der Besitzer von Ada-Token ehrlich sind. Diese Grundannahme halten wir für eine der Schwächen bisher, denn wenn es irgendwann lukrativer ist, „unehrlich“ zu sein, werden das vermutlich viele Leute tun. Die Details zum Ouroboros-Algorithmus findet ihr hier: https://iohk.io/research/papers/#XJ6MHFXX

Design in verschiedenen Ebenen

Wer sich mit Netzwerken und Protokollen wie HTTP oder TCP auskennt, kennt vermutlich das OSI-Modell, dessen Design in austauschbaren Ebenenen (engl. Layer) ein wichtiger Erfolgsfaktor war und seit über 20 Jahren bereits etabliert ist. Cardano übernimmt das Prinzip austauschbarer Ebenen und vermeidet so, von Anfang an Probleme wie wir sie bei Ethereum und Bitcoin gesehen haben. Durch auftretende Streitigkeiten in der Community kam es hier bereits mehrfach zur Aufspaltung (z.B. in Ethereum und Ethereum Classic oder Bitcoin und Bitcoin Cash. Diese Trennungen nennt man „Hardforks“, bei denen das Projekt jeweils komplett eigene getrennte Wege geht.

Cardano ist deshalb in verschiedene Ebenen getrennt, die auf lange Sicht auch austauschbar sind. Das erste ist das Settlement-Layer, welches die eigentliche Währung ADA beherbergt. Dann folgt das Application-Layer, auf dem dezentrale Anwendungen entwickelt werden können und dann gibt es noch das Computing Layer, welches unter anderem für die Ausführung und Berechnung der Smart Contracts zuständig ist.

Das Cardano Team

Das Team von Cardano ist der größte Vorteil von Cardano. Viele der neuen Kryptowährungen versprechen, dass sie sicherer, schneller, skalierbarer usw. sind. Selten sagt man, wie man das erreichen will und mit welchem Team. Bei Cardano jedoch sitzen einige der klügsten Köpfe im Bereich Kryptowährungen zusammen, um etwas völlig Neues zu erschaffen und vor allem auch aus bestehenden Projekten zu lernen.

Das Team besteht aus drei Bereichen:

  1. Die Cardano Foundation aus der Schweiz – die das ganze Management, die Verwaltung, die Community und  die Kommunikation übernimmt.
  2. Emurgo aus Japan – diese Firma bietet Startups und existierenden Firmen Unterstützung und sogar Finanzierung, wenn diese Projekte auf Basis der Cardano Blockchain implementieren. Außerdem sorgt sie für die Aufstellung von ADA Geldautomaten. Zunächst sind 25 in Japan geplant, an denen man die Kryptowährung ADA kaufen bzw. verkaufen kann.
  3. Der Dritte Teil ist die Firma IOHK, die von Charles Hoskinson und Jeremy Wood gegründet wurde und zu den führenden  Experten im Bereich Kryptowährungen und Blockchain Entwicklung weltweit gehört. Das IOHK Team besteht überwiegend aus Wissenschaftlern und Forschern mit akademischem Hintergrund. IOHK ist außerdem sehr aktiv im Bereich der Kryptowährungen. Ihr Github Account mit 74 Projekten und tausenden Commits beweist, dass dort viel passiert.

Einen Haken gibt es dennoch: die IOHK wurde von der Cardano Foundation vertraglich nur bis 2020 engagiert. Es ist also derzeit nicht sicher, ob sich IOHK auch danach weiter an Cardano beteiligt, was vermutlich größtenteils vom Erfolg des Projektes abhängt. Bis 2020 soll jedoch die Cardano Plattform einsatzbereit sein.

Das ADA-Token

Das Ada Token ist die Kryptowährung des Cardano Projektes und wurde nach Ada Lovelace benannt, einer Mathematikerin, die auch als erste Programmiererin der Welt bezeichnet wird. Insgesamt wird es 45.000.000.000 Token geben. Davon sind zum Start ca. 30 Milliarden verfügbar, 5 Milliarden liegen bei der Cardano Foundation und ca. 25 Milliarden wurden bereits verkauft. Die restlichen Token werden zur Laufzeit in den nächsten 24 Jahren als Belohnung für aktive Netzwerkteilnehmer ausgeschüttet.

Die kleinste Einheit ist ein Lovelace und entspricht einem Millionstel ADA. Diese Stückelung sowie die große verfügbare Anzahl an Coins halten wir für einen großen Vorteil, da es die praktische Verbreitung vereinfacht.

ADA Token bzw. Cardano kaufen

Der direkte Kauf von Cardano mit Euro oder Dollar ist derzeit nicht möglich. Ihr müsst also andere Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum in Ada tauschen. Das könnt Ihr z.B. auf Binance tun. (Wie Ihr Bitcoin bzw. Ethereum kaufen könnt, findet Ihr ausführlich in unseren Artikeln zum Thema Bitcoin kaufen und Ethereum kaufen).

Wir kaufen zunächst über anycoindirekt, Coinbase oder Exmo Ethereum. Dieses überweisen wir dann auf unsere Binance Wallet und tauschen es in Cardano (ADA-Token). Der Weg über Ethereum hat den Vorteil, dass die Transaktionen wesentlich schneller und günstiger sind als bei Bitcoin.

Dieser Weg ist derzeit noch etwas umständlich, aber das verschafft euch wiederum einen Vorteil. Wenn das alles einfacher wird, werden mehr Leute einsteigen und der Preis sich dementsprechend erhöhen.

Aktueller Cardano Kurs und Prognose

Auch wenn der Preis bereits stark gestiegen ist und es relativ viele Coins gibt, rechnen wir in den nächsten 24 Monaten mit einem starken Preisanstieg und halten einen Wert von 10$ pro Coin für realistisch. Bei einem derzeitigen Wert von 0,40$ entspräche diese Steigerung um das 25-fache..

[currencyprice currency1=“ada“ currency2=“usd,btc“ feature=“prices“]

Kann man ADA minen?

Nein, da ADA mit dem Ouroboros Protokoll einen Proof of Stake Algorithmus einsetzt entscheidet nicht die Rechenleistung über die neuen Coins, sondern die bereits vorhandenen Coins.

Bitcoin, Ethereum und viele andere basieren auf dem sogenannten Proof of Work Algorithmus. Also wer arbeitet (Rechenleistung zur Verfügung stellt) erhält als Belohnung neue Bitcoins zum Beispiel.

Bei Cardano ist es so, dass die Menge an ADA-Coins die jemand besitzt, darüber bestimmt, wer die Belohnung in Form von neuen ADA-Coins erhält.

Die Cardano Wallet: Deadalus

Das Cardano Projekt hat die Deadalus Wallet entwickelt, die das Ziel hat mehrere verschiedene Kryptowährungen zu unterstützen. Nach dem Start sahen wir jedoch erstmal über drei Stunden lang nicht mehr als eine „Synching Blocks“ Anzeige, das war etwas enttäuschend, aber derzeit gibt es nur eine Full Node Wallet, die sich immer aktiv am Netzwerk beteiligt. Sprich bevor ihr die Wallet nutzen könnt, muss diese sich erstmal die Blockchain Daten herunterladen. Wenn dieser einmalige Vorgang jedoch abgeschlossen ist, könnt ihr loslegen und eure Cardano Wallet erstellen.

Bislang wird nur Cardano (ADA)  unterstützt. Ethereum und Bitcoin als weitere Kryptowährungen sind jedoch in Planung. Prinzipiell unterstützt Deadalus aber auch „Checkpointing“, ein tolles Feature, bei dem nicht die gesamte Blockchain zu Beginn heruntergeladen werden muss, sondern man erst ab dem aktuellen Einsteigszeitpunkt dabei ist. Dies ist ein wesentlicher Vorteil z.B. zum Bitcoin Core Client, wo zunächst viele Gigabyte an Blockchain Daten heruntergeladen werden müssen.

Cardano bezeichnet seine Wallet als „highly-engineered wallet with advanced security features“ ist, was auch immer das bedeuten soll. Technisch umgesetzt ist sie mit dem Electron Framework und somit praktisch in Webtechnologien wie HTML, CSS und JavaScript programmiert. Es gibt die Wallet für Windows und Mac. Eine Linux Version ist derzeit leider nicht verfügbar. Bei dem derzeitigen Umfang von „highly engineered“ zu sprechen empfinden wir als Übertreibung.

Derzeit sehen wir den aktuellen Stand eher als sehr gut funktionierenden Prototyp mit einigen guten Ideen und schickem Logo. Ein 9 köpfiges Entwicklerteam arbeitet jedoch weiter an Deadalus und wir werden uns in einem seperatem Artikel die Wallet und die praktische Anwendbarkeit von Cardano nochmal ansehen, sobald die versprochenen Features verfügbar sind.

Die Bedienbarkeit und Funktion von Deadalus ist aber hervorragend. Mit nur wenigen Klicks konnten wir innerhalb von 5 Minuten eine eigene Wallet erstellen. Der Transfer von 1.000 ADA von einer Exchange dauerte keine 2 Minuten.

Abhängig von der Anzahl der Bestätigungen aus einem Netzwerk hat eine Transaktion den Status „Low“, „Medium“ oder „High“. In weniger als 5 Minuten hatten wir den „High“- Status mit über 20 Bestätigungen. Das schafft enorm viel Vertrauen, wenn eine Wallet so gut funktioniert. Bitcoin Transaktionen dauern oft ewig, IOTA hat ständig Probleme mit der Tangle und dem reattachen von Adressen usw. Hier ist Cardano bereits jetzt meilenweit voraus.

Ein weiteres spannendes Feature ist die Möglichkeit von gemeinsamen Wallets. Darunter versteht man Wallets, auf die mehrere Leute Zugriff haben, z.B. wenn mehrere Freunde Geld für ein gemeinsames Geschenk sammeln.

Ada Deadalus Wallet

Ada Deadalus Wallet

Fazit zu Cardano

Wir halten Cardano für eines der spannendsten Krypto-Projekte überhaupt und haben daher investiert. Zugegeben: Auf den ersten Blick wirkte Cardano auf uns eher abschreckend. Viele Versprechungen dieselben Buzzwords wie alle anderen: „highly secure“, „scalable“, „super fast“ usw.

Auf den zweiten Blick wird jedoch schnell klar,  dass sie nicht nur heiße Luft, sondern konkrete Lösungsansätze und ein sehr fähiges Team haben, das hoffentlich in absehbarer Zeit die entsprechenden Implementierungen veröffentlicht. Bereits im ersten Quartal 2018 steht der oben erwähnte Computational Layer auf der Roadmap.

Derzeit ist der Kurs noch relativ günstig, was unter anderem daran liegt, das Cardano noch in der Forschungs-, Entwicklungs- und Testphase liegt. Mit den ersten positiven Veröffentlichungen und der Akzeptanz bei einer kritischen Masse an Benutzern wird sich das schnell ändern und der Kurs deutlich steigen. Die sehr benutzerfreundliche Wallet, die bereits sehr gut funktioniert und die schnellen Transaktionen werden ihren Teil zu einer weiten Verbreitung beitragen.

Aufgrund der bereits relativ hohen Marktkapitalisierung, des noch günstigen Preises und des guten Teams bewerten wir das Investitionsrisiko im Verhältnis zu anderen  Kryptowährungen auch als relativ gering.

Unsere Prognose ist, dass der Kurs nächstes Jahr auf deutlich über 1$ gehen wird, mit Potential bis zu 10-20$. Dies ist eines der wenigen Projekte, in dem wir auch ein langfristiges Potential sehen. Häufig liest man ja von einer Blase und ein Großteil der aktuellen Kryptowährungen wird lediglich für den kurzfristigen Profit erworben. Cardano werden wir jedoch langfristig halten und hoffen, dass es neben Bitcoin und Ethereum seinen Platz als eine der Top 5 Kryptowährungen finden wird und vor allem dazu beiträgt, die Akzeptanz und Verbreitung von Kryptowährungen im Alltag zu erhöhen.

So investierst Du richtig in Cardano & Co: Trage jetzt Deine E-Mail-Adresse ein und Du bekommst von uns die besten Kryptotipps vollkommen kostenlos. >>

Weiterführende Informationen zu Cardano

Zum Abschluss noch ein paar Links zu weiterführenden Infos zu Cardano:

Die sehr detaillierte Cardano Dokumentation: https://cardanodocs.com/introduction/

Auf YouTube findet ihr auch viele Vorträge und ausführliche Beiträge zu Cardano in denen die wissenschaftlichen und technischen Details näher erläutert werden.

By |2017-12-30T13:27:00+00:00Dezember 28th, 2017|Cryptowährungen|Kommentare deaktiviert für Cardano – Die dritte Generation von Kryptowährungen und das ADA Token