Als Einsteiger 1.000 Euro in Kryptowährungen investieren

Die 1.000 Euro Frage

Eine der häufigsten Fragen, die uns in den letzten Tagen erreicht lautet: Wie investiere ich 1.000 Euro in Krptowährungen (als Einsteiger)?

Diese Frage werden wir heute beantworten und Euch die verschiedenen Möglichkeiten aufzeigen, um bei möglichst geringem Risiko hohe Gewinne zu erzielen. Dazu stellen wir Euch wichtige Grundlagen vor (die Ihr auch lesen solltet), um anschließend auf verschiedene Strategien zu sprechen zu kommen.

Hinweis: Auch hier gilt wieder: Ihr solltet nur Geld investieren, das Ihr übrig habt.

Zwei Konzepte sind beim Investieren in Kryptowährungen immer zu beachten: Diversifikation und Risiko/Rendite sowie der Zusammenhang zwischen beidem.

Diversifikation von Kryptowährungen

Diversifikation nennt man in der Finanzwelt die Aufteilung des Portfolios auf möglichst verschiedene Vermögenswerte. Euer Portfolio sind alle Kryptowährungen, in die Ihr investiert habt. Die einzelnen  Kryptowährungen sind Eure Vermögenswerte.

Aber genug Fremdwörter, einfach gesagt bedeutet Diversifikation: Leg nicht alle Eier in einen Korb, damit ein paar heile bleiben, falls der Korb herunterfällt. Das gilt auch bei Kryptowährungen. Daher solltet Ihr auch kleine Beiträge, auf mehrere Kryptowährungen aufteilen.

Bei der Aufteilung der Kryptowährungen achten wir auf zwei Faktoren. Einen Teil investieren wir in „relativ sichere“ Kryptowährungen. Das sind die großen wie z.B. Bitcoin und Ethereum. Die Top 10 nach Marktkapitalisierung, die Ihr hier findet, kommen aber prinzipiell alle in Frage, denn sie stellen alle „relativ sichere“ Investments dar, zumindestens im Vergleich mit anderen Kryptowährungen.

Risiko und Rendite von Kryptowährungen

Wie hängen Risiko und Rendite zusammen? Der grundsätzliche Zusammenhang ist: Je höher das Risiko, desto höher der Gewinn (die Rendite).

Eine Rendite hat nicht, wie häufig angenommen, mit dem erwarteten Gewinn zu tun, sondern mit dem Risiko, welches Ihr als Anleger tragt. Eine Rendite könnt Ihr sozusagen als Risikoprämie betrachten. Das Risiko ist immer, dass Ihr keinen Gewinn oder gar Verluste erwirtschaftet.

Aktuell ist das Risiko beim Thema Kryptowährungen insbesondere bei den kleineren (auch Altcoins genannt) hoch. Die Technologie dahinter verstehen nur die wenigsten und ob das alles so aufgeht, wie viele ICOs versprechen weiß derzeit niemand (ICO bedeutet, dass ein neuer Coin an den Start geht).

Die Technologie der Blockchain finden wir in jedem Fall extrem spannend und wird ähnlich wie das World Wide Web vieles revolutionieren.Wir sehen in der Investition in Kryptowährungen, immer auch als Chance, von Beginn an bei einer technischen Revolution dabei zu sein. Unserer Überzeugung nach wird sich das volle Potential der Blockchain-Technologie in den kommenden Jahren aufzeigen. Davon werden vermutlich auch die Kryptowährungen profitieren, auch wenn sich erst noch beweisen muss, inwieweit die einzelnen Coins davon profitieren werden.

Zwei Grundsätze solltet Ihr zum Thema Risiko immer beachten:

  1. Weder bei Immobilien oder Gold und erst recht nicht bei Kryptowährungen gibt es eine garantierte positive Rendite, die zu 100% sicher ist.
  2. Risiko bezieht sich immer auf die Zukunft und kann nicht mit historischen Daten vorhergesagt werden. Nur weil der Bitcoin jetzt 8 Jahre gestiegen ist, bedeutet es nicht zwangsweise, dass er das auch die kommenden Jahre (in diesem Maße) tut.

Ein Tagesgeldkonto beinhaltet beispielsweise ein verhältnismäßig geringes Risiko, was sich dann auch in den jährlichen Zinsen von derzeit etwa 0,2% zeigt. ETFs und Indexfonds sind wesentlich riskanter. Dafür liegt die durchschnittliche Rendite mit 5-10% aber auch deutlich höher. Kryptowährungen haben nicht selten Renditen von mehreren 100 bis einigen 1.000 Prozent. Diese Rendite geht jedoch auch mit einem höheren Risiko einher.

Studien zeigen übrigens, dass riskantere Investments auf mittel- bis langfristige Sicht eine höherer Rendite bringen, auch wenn man mal daneben greift.

Eine Kryptowährung kann sich innerhalb eines Jahres im Wert verzehnfachen oder gar verhundertfachen, aber es kann auch einmal in die andere Richtung gehen. Diese Risiken werden gerade von Einsteigern häufig unterschätzt. Achtet deshalb immer darauf, Euer Risiko zu verkleinern, indem Ihr Eure Investments aufteilt.

1.000 Euro in Kryptowährungen investieren

Nachfolgend stellen wir Euch 3 Möglichkeiten vor, wie wir 1.000 Euro in Kryptowährungen investieren würden. Dabei unterscheiden wir geringes, mittleres und hohes Risiko, wobei man bedenken muss, das Kryptowährungen generell eher riskant sind.

Welche Variante für den Einzelnen die richtige ist, hängt also davon ab, was für ein Risikotyp man ist.

Variante 1: Verteilung von 1.000 Euro auf Kryptowährungen mit möglichst geringem Risiko

Wie bereits erwähnt, haben die Top 10 nach Marktkapitalisierung ein für Kryptowährungen vergleichweise geringes Risiko. Daher ist es eine Option, diese Top 10 zu gleichen Anteilen zu kaufen. Diese Reihenfolge variiert mitunter sehr schnell. Aktuell sind die Top 10:

  1. Bitcoin
  2. Ripple
  3. Ethereum
  4. Bitcoin Cash
  5. Cardano
  6. NEM
  7. Stellar Lumens
  8. Lightcoin
  9. IOTA
  10. DASH

Diese Variante hat den Vorteil, dass man relativ breit aufgestellt ist und sich nicht so viele Gedanken über sinnvolle Investments machen muss.

Und wenn man dann wieder 1.000 Euro über hat, könnte man entsprechend nachkaufen. Mit dieser Strategie hättet Ihr Euer Geld im Jahr 2017 übrigens mehr als verzehnfacht.

Diese Coins kaufen wir bei Binance.

Variante 2: Verteilung von 1.000 Euro auf Kryptowährungen mit mittlerem Risiko

Bei dieser Variante investieren wir 500 Euro in die größeren Kryptowährungen und dann nochmal 500 Euro in ICOs von neuen vielversprechenden Kryptowährungen.

5 aktuell interessante große Kryptowährungen sind:

  1. Bitcoin
  2. Ripple
  3. Ethereum
  4. Stellar Lumen / IOTA
  5. Cardano

Diese haben jeweils ein Alleinstellungsmerkmal oder sind in irgendeiner Form innovativ.

Die restlichen 500 Euro investieren wir dann in sogenannte Initial Coin Offerings (Hintergrundinformationen findet ihr in unserem Extra-Artikel dazu). Eine Studie von Mangrove Capital hat die Investments von 204 ICOs (inklusive derer, die fehlgeschlagen sind) analysiert und kam zu dem Ergebnis, dass die durchschnittliche Rendite bei 1320% lag. Aus 500 Euro wären also innerhalb eines Jahres 7.100 Euro geworden.

Hier sieht man aber auch wieder die positiven Auswirkungen von Diversifikation. Selbst wenn einer scheiterte, wurde der Verlust durch andere mehr als ausgeglichen.

In unserem Newsletter oder teilweise auch hier auf der Seite informieren wir euch außerdem, welche ICOs aus unser Sicht interessant sind. Trage Dich hier, für die besten Infos ein: 

Variante 3: Verteilung von 1.000 Euro auf Kryptowährungen mit hohem Risiko

Bei dieser Variante handeln wir gehebelt mit Kryptowährungen, ohne diese wirklich zu kaufen. Wir erzielen dadurch nicht nur die höchste Rendite, sondern benötigen auch keine Wallet oder Ähnliches. Dabei haben wir bei dieser Option jedoch auch das höchste Risiko.

Wir erstellen dazu einen Account bei einem Broker wie Plus500, zahlen dort unser Startkapital ein und handeln dort mit sogenannten CFDs. Details dazu findet Ihr unter anderem in unserem CFD Artikel und auch welche spannenden Vorteile der CFD Handel bietet.

Bei Plus500  können die Top-Coins gehandelt werden. Durch den 20er-Hebel können wir mit einem Investment von 1.000 Euro, Kryptowährungen im Wert von 20.000 Euro handeln. Wenn der Markt dann um nur 10% steigt, haben wir unser Geld schon verdoppelt. Das Gleiche gilt jedoch auch, wenn der Markt in die andere Richtung geht.

Fazit zum Investieren in Kryptowährungen

Wir halten Kryptowährungen für eine einmalige Chance und glauben, dass wir erst am Anfang einer revolutionären Technologie stehen. Dabei sollte man jedoch das Risiko stets im Blick behalten und nur Geld investieren, dass man übrig hat.

Die vorgestellten Investmentvarianten lassen sich natürlich auch anders kombinieren.Wir investieren in die großen Kryptowährungen regelmäßig einen konstanten Betrag. Wir investieren in viele ICOs kleinere Summen. Dabei schauen wir, dass diese innovativ sind und ein gutes Team haben. Durch das gehebelte Trading mit Kryptowährungen aus der Variante 3 erzielen wir täglich (teils enorme) Gewinne und sichern aber auch unsere Positionen gegen zu große Verluste ab, wie hier erklärt.

Die Exchange unseres Vertrauens, bei der wir die Coins für die Varianten 1 oder 2 kaufen, ist: Binance.

Wir traden bei Plus 500. (Variante 3)

Per E-Mail halten wir Euch über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden, stellen Euch innovative Kryptowährungen vor und zeigen Euch live, wie wir traden.

So investierst Du richtig in Bitcoin, Ethereum & andere Kryptowährungen: Trage jetzt Deine E-Mail-Adresse ein und Du bekommst von uns die besten Kryptotipps vollkommen kostenlos. >>

By |2018-01-04T15:47:39+00:00Januar 4th, 2018|Cryptowährungen, Strategien|Kommentare deaktiviert für Als Einsteiger 1.000 Euro in Kryptowährungen investieren